20. April 2013

Tutorial: Kinderhose ohne Schnittmuster


Um eine Kinderhose zu nähen, besonders für Kleine, braucht man meistens gar kein Schnittmuster - und oft auch nicht einmal neuen Stoff.
Im Folgenden zeige ich einmal, wie ich aus alten Hosen und anderen abgelegten Kleidungsstücken eine Kinderhose nähe. Ganz einfach, ganz wirkungsvoll...

Schnittmuster erstellen

Dafür brauchst Du lediglich:

- (irgendeine) Schere
- großformatiges Zeitungspapier
- einen etwas dickeren Stift
- eine aktuell passende, bzw. etwas zu große Hose, die bei Deinem Kind gut sitzt

1. Als Muster für Deinen selbstgemachten Schnitt dient eine gut sitzende Hose des Zielkindes. Die wird wie beim ordentlichen Wäschelegen so zusammengefaltet auf die Zeitung gelegt. Für das Schnittmuster für die vorderen Hosenbeine müssen die Nähte, die vorne an der Hose mittig  den Abschluss bilden, aufeinander gelegt werden.

Dann einfach mit einem kleinen Abstand rundherum zeichnen.
Oben am Bündchen doppelt so viel Platz lassen, falls die Hose ein eingenähten Gummizug hat.
Im Fall meiner Hose ist das Bündchen aus Bündchenstoff, so, wie ich es bei meinem nachgenähten Modell auch machen möchte.

Für die Länge musst Du Dich jetzt entscheiden, ob Du einen umgenähten Saum am unteren Hosenbein haben möchtest, oder ob Du ein Stück kurzes (oder auch längeres) Bündchen annähen möchtest. Es ist wie beim Frisör: Mehr ab geht immer, deshalb lasse ich alle Hosenteile erst einmal länger und entscheide mich am Ende, wie der Abschluss sein soll.

Was Du jetzt auf dem Papier siehst, ist das Schnitteil für die beiden vorderen Hosenteile.

2. Das gleiche tust Du mit der Hinterseite.
Auch hier wieder Naht auf Naht legen und drumherum zeichnen.



3. Die Schnitteile werden ausgeschnitten und -- voilà -- Dein eigenes Schnittmuster ist fertig!


Auf geeignetem Altkleider-Material zuschneiden

 Je nach Art und Funktion der Hose wähle ich mir alte Kleidungsstücke aus, aus denen die Hose genäht werden. Bei kurzen Sommershorts wie hier nehme ich z.B. einfach Herrenoberhemden, die sind ja sehr dünn, für Kindergartenkinderalltagshosen nehme ich gut erhaltene Jeans oder auch Cargohosen.

Grundsätzlich musst Du ein wenig ausprobieren, ob eine Hose auch weit genug an den Beinen ist, um eine kleine draus zu machen. Bei Herrenhosen ist das eigentlich meistens der Fall.



4. Die erwählte und ausreichend breite Hose zerschneidest Du zunächst entlang der inneren und äußeren Beinnähte. Anschließend legst Du die vorderen Hosenteile rechts auf rechts zusammen und streichst sie schön glatt. Das Schnittteil für die vorderen Kinderhosenteile mit Stecknadeln oben draufstecken und mit einer scharfen Schere rundherum ausschneiden. Du musst keine weiteren Nahtzugaben einrechnen, denn der Schnitt hat diese ja schon durch den kleinen Abstand beim Abpausen der bestehenden Hose drin.






Das gleiche tust Du mit den hinteren Teilen der Hosenbeine.



Nun hast Du 2 hintere Hosenteile und zwei vordere Hosenteile, die jeweils rechts auf rechts zusammen liegen, also gegengleich (nicht identisch, sondern seitenverkehrt) zugeschnitten sind.
Ein Hosenbein wird sich aus jeweils einem vorderen und einem hinteren Teil zusammensetzen, dazu kommen wir aber erst später.


Zusammnnähen der 4 Teile

5. Die Teile, die nun schon so praktisch aufeinander stecken, nähst Du nun zusammen. ABER NUR die Schrittnaht (den so genannten Kniffel)!! Auf dem Bild siehst Du die Naht.


Hierfür verwendest Du entweder einen Pseudo-Overlockstich (Geradstich, Zickzack, Geradstich) oder Du versäuberst die Teile erst mit Zickzak und steppst dann füßchenbreit noch einmal mit Geradstich ab.



6. Wenn Du die Teile nun auseinander faltest und rechts auf rechts aufeinander legst, kannst Du die spätere Hosenform schon erahnen.
Stecke die Nähte in der Mitte mit Stecknadeln aufeinander (die schönen Stoffseiten liegen jeweils innen) und stecke dann den Rest bis zum Hosensaum unten ebenfalls mit ein paar Nadeln fest.

Anschließend nähst Du (wie oben beschrieben) innen entlang der Beinteile in einem Rutsch.



7. Wenn Deine Hose aufgesetzte Taschen haben soll, dann gehe jetzt HIERHER, da wird genau beschrieben, wie man solche Taschen machen kann und auf die Hose bekommt.

8. Nun musst Du die äußeren Seiten aufeinander stecken (die Hose liegt immer noch rechts auf rechts). Dabei fange ich immer oben an, evtl. ungleich lange Beine kann man unten leicht auf eine Länge schneiden. Dann wie oben beschrieben nähen.  

Sollte Dir das gerade komisch vorkommen: Keine Angst, dadurch, dass die Vorder- und Hinterteile der Hose unterschiedlich breit sind, können Innenbeinnähte und Außennähte nicht gleichzeitig aufeinander liegen --- so ist das bei Hosen :).


Jetzt hast Du eine recht breit wirkende Hose fertig! Pettersson würde jetzt ein Seil drumbinden und sie so anziehen, wie geben uns noch ein bisschen Mühe und machen noch ein wenig weiter :)





Hosenbund und Abschlüsse

Meine Lieblingskinderhose hat ein breites, festes Bündchen am Bauch. Im Folgenden werde ich deshalb das Nähen dieses Bündchens beschreiben.
(Wenn Du lieber einen Gummizug verwenden möchtest, musst Du nun die obere Kante der Hose mit einem Zickzackstich versäubern und anschließend nach innen umschlagen. Gut bügeln, damit beim Nähen nix verrutscht. Anschließend nähst Du innen mit einem Geradstich das umgeschlagene Teil rundherum fest. Den daran, hinten in der Mitte eine ca. 3-4cm breite Öffnung zu lassen. Dadurch wird dann das (breite) Gummiband mit Hilfe einer Sicherheitsnadel gezogen. Die Enden des Gummibands zusammennähen (Enge vorher am Kind testen!) und die Öffnung mit einem Geradstich schließen. Fertig!)


9. Zunächst muss das Bündchen zu einem Schlauch geschlossen, also zusammen genäht werden.
Ich nehme mir für die Bestimmung der Länge eine gut passende Hose und gleiche die Bündchenlänge in etwa so an, dass beide die gleiche Weite haben, wenn ich sie maximal dehne.
Dann legst Du das Bündchen rechts auf rechts und nähst beide Lagen mit Geradstich oder dem 3fach-Geradstich füßchenbreit zusammen.


10. Jetzt musst Du das Bündchen einmal umkrempeln, so dass die Naht nicht mehr zu sehen ist. Die Nahtzugaben faltest Du schön auseinander und legst das Bündchen der Länge nach doppelt.



11. So steckst Du das Bündchen nun von oben auf, bzw. um die Hose oben, so dass die offenen Kanten vom Bündchen  und die offenen Kanten der Hose genau aufeinander treffen. Die Hose ist dabei nicht gewendet, das Bündchen liegt also auf der schönen, rechten Seite der Hose auf.






Direkt neben der Naht hinten und der Naht vorne steckst Du nun das Bündchen mit jeweils einer Stecknadel fest. Nun ziehst Du das Bündchen so, dass es genauso breit ist wie die Hose. Gedehnt halten und auch an die Seitennähte jeweils eine Stecknadel stecken.

12. Jetzt musst Du das Bündchen gedehnt annähen. Wieder Overlockstich oder versäuberter 3fach-Geradstich. Nähe dabei immer von Stecknadel zu Stecknadel in Etappen. Achte darauf, dass die Nadel Deiner Maschine immer unten zum Stehen kommt, dann verrutscht Dir nix. Lass Dir Zeit, denn es ist wichtig, dass beide Bündchenlagen und der Hosenstoff mitgefasst werden! Wenn Du aufgesetzte Taschen gemacht hast, müssen diese vorne ebenfalls mitgefasst werden.


So sieht dann das angenähte Bündchen aus.

Die Abschlüsse an den Beinen kann man auf die gleiche Art mit Büdchen machen oder man näht die Hosenbeine einfach um. Ich habe mit entschieden, die vorhandene Länge zu nutzen, um die Beine doppelt umzuschlagen und so dann zu säumen.

13. Zunächst schlage ich einmal nach innen, also in das Hosenbein herein, um (ca. 3cm) und bügele die Kante unten. Anschließend noch einmal nach innen umschlagen, so dass auch von innen keine offene Kante mehr zu sehen ist:


14. Dann nähst Du von innen mit einem Geradstich oder 3fach-Geradstich (der ist dann deutlicher zu sehen und auf der rechten Seite meist sauberer) an der Kante, die in der Hose nach oben zeigt, füßchenbreit einmal rundherum. Beim anderen Bein auch und ---- tadaa:


FERTIG!

Anprobieren und ..... sie passt :)






Kommentare:

  1. Hallo Wendy,

    das mit dem Schnittmuster mache ich auch oft so!
    Allerdings nähe ich die Hose anders zusammen!
    Erst die Außen- und Innennaht der Hosenbeine und dann werden sie ineinander gesteckt.

    Liebe Grüße vom Hauptstadtmonster

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. so hab ich sie früher auch immer genäht, denn so hat Frau Burda das gesagt ;-)
      Ich finde es ohne Ineinanderstecken allerdings viel einfacher zu erklären und bin damit auch deutlich schneller. War mir am Anfang gar nicht in den Sinn gekommen, dass man es überhaupt anders machen kann, als in den Burda-Anleitungen :)

      Löschen
  2. Liebe Struppe,

    perfekte Anleitung. Mit ihrer Hilfe habe ich gerade mal "geschwind" eine Hose für ein Fuchs-Kostüm für meinen Sohn zusammengeschneidert. Vielen Dank und weiter so!!! Jetzt fehlt mir noch eine Idee für den Hals des dazugehörigen Oberteils - es ist aus nicht dehnbarem Stoff und soll evtl. mit einem Knopf wieder geschlossen werden, dass man möglichst wenig drunter sieht. Any Ideas?? liebe Grüße, Britta.

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank für die tolle Anleitung, mit ihrer Hilfe habe ich grad eine Hose für meinen Sohn genäht, samt Tasche und Applikation - und das als Anfänger. Leider ist die Tasche falsch herum, so daß mein Sohn jetzt von innen statt von der Seite heriengreifen muss, aber das war mein Denkfehler ;-)
    Viele Grüße und weiter so! Tina.

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin Anfänger und frage mich gerade- wird die Hose beim zuschneiden auf links gedreht? Denn der Kniff wird ja nicht von rechts genäht? Kann mir jemand auf die Sprünge helfen? Danke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo!
      Es ist egal, ob Du auf links oder auf rechts zuschneidest, wichtig ist nur, dass Du 2 spiegelverkehrte Schnitteile am Ende hast - eines für z.B. das linke vordere und eines für das rechte vordere Hosenbein.
      Wenn Du die beiden Teile dann rechts auf rechts legst, sollten sie genau deckungsgleich sein, so dass Du dann den Kniff von linke zusammennähen kannst.
      LG
      Wendy

      Löschen
  5. Wo kaufst du den dicken Bündchenstoff? Wir haben hier nur einen Stoffladen und der hat eher dünnen Bündchenstoff... Kann mir jemand einen guten OnlineShop mit geringen Portokosten empfehlen? LG, Tabse

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Tabse,
    ich kann Dir bestens Gewissen Michas Stoffecke empfehlen, die haben eine super große Auswahl und wirklich faire Preise!
    LG und viel Freude beim Nähen!
    Wendy

    AntwortenLöschen
  7. Hallo, vielen Dank für das Tutorial! Ich habe schon lange gerätselt, wie man ein Hosenschnittmuster selber erstellen kann.. Aber mir ist noch nicht ganz klar, wie genau der Unterschied von Vorder- und Rückseite aussieht. Würde man die beiden Schnittmuster übereinander legen geht das Rückteil am Bündchen schräg nach oben, wohingegen das Vorederteil gerade abschließt, soweit klar. Und im Schritt ist der Zwickel des Vorderteiles einfach kürzer und ich verbinde die Spitze mit dem Beinabschluss. Legt man die Schnittmuster übereinander erscheint der obere Teil des Hosenbeines (vorne) weniger breit als das Rückstück? (kompliziert :-)) Ist das Richtig? Oder wie sähe es aus wenn man beide Schnittmuster übereinander legt? Gibt es davon vielleicht ein Bild?
    Danke!!!
    Marie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Marie,
      tatsächlich sind die vorderen Hosenbeine in der Regel deutlich scmaler als die hinteren Teile.
      Bei deiner Jeans kannst du das mit Sicherheit auch sehen; die Nähte innen am Oberschenkel/Bein und außen liegen jeweils eher vorne als hinten und sind meist nicht mittig an den Seiten.
      Da du ja die beiden vorderen Hosenbeine am Kniffel zusammennähst, ist es egal, ob sie jeweils schmäler sind als die hinteren Teile. Wichtig ist nur, dass die Länge des hinteren und vorderen Hosenteils ungefähr gleich ist. Hierfür steckst du, nachdem du die Kniffel schon zusammengenäht hast, die äußeren Kanten aufeinander. Beginne damit am besten oben. Wenn unten am Bein das vordere Hosenteil z.B. länger ist als das hintere, kannst du nach dem Nähen unten einfach eine gerade Kante schneiden.
      Ich hoffe ich konnte für Klärung sorgen?
      Viel Erfolg!

      Löschen